Dan Richter - Lektüreblog
Die Erzählungen aus 1001 Nächten und anderes

Sonntag, 15. April 2007

45. Nacht

Nachdem Ghânim dem Kalifen seine Geschichte erzählt hat, macht er ihn nun zu seinem Vertrauten und bittet um Entschuldigung, die dieser natürlich gewährt.

Wäre ja mal eine schöne Wendung, wenn das nicht geschähe.

Dann gab er den Befehl, ihm einen Palast anzuweisen, und er verlieh ihm Gehälter, Einkünfte und Schenkungen, die sich auf eine hohe Summe beliefen.

Vielleicht ist es auch die Maßlosigkeit von Gunst und Drohung, die den Kalifen jedes mal wie einen irren Gott erscheinen lassen.

Darauf ließ er ihn mit seiner Mutter und seiner Schwester dort einziehen; und als der Kalif vernahm, dass seine Schwester Fitna an Schönheit eine wahre "fitna", das heißt eine Verführerin war, da erbat er sie von Ghânim zur Ehe.

Fragt sich, ob das für Fitna eine schöne Aussicht ist, als Vögelchen im goldenen Käfig zu sitzen.

So heiraten der Kalif Fitna und Ghânim Kût el-Kulûb am selben Tag.
Der Kalif lässt die Geschichte für seine Archive aufzeichnen.

Ende

***

Die Geschichte des Königs Omar ibn en-Numân und seiner Söhne Scharkân und Dau el-Makân und dessen, was ihnen widerfuhr an Merkwürdigkeiten und seltsamen Begebenheiten

In Bagdad herrscht

vor dem Kalifat des Abd el-Melik

d.h. also vor 685 n.Chr.

ein König namens Omar ibn en-Numân, der die persischen Könige und die oströmischen Kaiser besiegt hat.

Er war König aller Länder und Gott hatte ihm alle Menschheit unterstellt.

Gegenden, die seiner Herrschaft untertan sein sollen:

  • das nahe und das ferne Indien

  • China

  • das Land des Hidschâz

  • Jemen

  • die Inseln von Hinterindien und China

  • Mesopotamien

  • Sudan

  • die Inseln des Weltmeeres

  • Die weltberühmten Ströme der Erde: Jaxartes, Oxus45, Nil, Euphrat

Scharkân heißt der Sohn des Königs, der, obwohl mit vier Frauen verheiratet, sonst keine Kinder hat. Und dieser Scharkân wird zu einem stattlichen Mann, dem sich keiner zu widersetzen vermag. Außer den vier Frauen hat er noch 360 Nebenfrauen, für jeden Tag im Jahr eine. Und von diesen wird dann doch eine Griechin namens Sophia schwanger. So sehr der Vater nun hofft, sein Nachkomme möge männlich werden, so sehr befürchtet Scharkân dies, da er annimmt, ein männlicher Nachkomme würde seine Herrschaft streitig machen, und so beschließt er, falls es ein Junge wird, diesen zu töten.

Dieser Scharkân schraubt sich ja gleich zu Beginn der Geschichte, die, soweit ich das sehen kann, uns in den nächsten Wochen begleiten wird, in unsere Herzen.

Die Sklavin gebiert eine Tochter, man überbringt Scharkân die Nachricht, und er beruhigt sich, nicht wissend, dass die Sklavin noch einmal Wehen bekommt und nun einen Jungen zur Welt bringt.
Man nennt das Mädchen Nuzhat ez-Zamân ("Wonne der Zeit") und den Jungen Dau el-Makân ("Licht des Hauses").

Vier Jahre später bittet eine Gesandtschaft des christlichen Königs Afridûn von Konstantinopel den Omar ibn en-Numân um Unterstützung in einem Feldzug gegen den Fürsten des armenischen Cäsarea. Dieser habe nämlich dem König Afridûn eine Schiffsladung geraubt, auf denen sich drei straußeneigroße Juwelen, die nutz- und schutzbringend sind, wenn man sie einem neugeborenen Kind um den Hals hängt.

Fragt sich natürlich, wie ein Neugeborenes die Last eines straußeneigroßen Juwels tragen soll

Zwei Feldzüge seien schon fehlgeschlagen, nun bitte man

den König von Bagdad und Chorasân

um Hilfe.

Ich rate mal, wie es weitergeht: Während Scharkân in die Kämpfe verwickelt wird, gefangen genommen und zuhause für tot erklärt wird, übernimmt sein Halbbruder in Bagdad die Macht. Die Brüder ziehen gegeneinander in den Krieg. Verbrüderung oder Kampf um Leben und Tod.

 

 

45 Altertümliche Bezeichnungen: Jaxartes = Syrdarja, Oxus = Amudarja

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen