Dan Richter - Lektüreblog
Die Erzählungen aus 1001 Nächten und anderes

Mittwoch, 13. Mai 2009

USA 2009 - 11.-13. April - Abreise und Ankunft

11. April 2009

Der Wecker klingelt um 3.15 Uhr, aber wie so oft bei entscheidenden Terminen lässt mich meine biologische Uhr nicht im Stich - ich bin schon fünf Minuten früher wach, und das obwohl ich nicht einmal drei Stunden geschlafen habe. Jeder andere hätte wohl den Auftritt am Abend vorher abgesagt, aber noch benötigen die Improshows von Foxy Freestyle in der Alten Kantine alle Kraft, damit wir uns dort einen Publikumsstamm aufbauen können.
Da ich weiß, dass ich an Morgen wie diesem benommen jeden Schritt doppelt gehe, habe ich diesmal am Tag vorher gepackt. Nur der Laptop und das Waschzeug muss noch eingepackt werden. Steffi diesmal noch müder als ich. Brötchen geschmiert. Laktase nicht vergessen. Durchfall im Flugzeug wäre äußerst peinlich. Der Rauchmelder. Oder wenn man bei der Landung in Schiphol nicht rauskann.
Der Taxifahrer pünktlich, freundlich und fährt recht sanft. Sanfte Luft in Tegel. Berlin erwartet einen warmen Tag und wir verlassen es. Für Berliner Verhältnisse bin ich viel zu warm bekleidet, sogar lange Unterhosen liegen in meinem Handgepäck. Aber was soll ich tun - der Wetterdienst prophezeit 5°C in Chicago. Im Zeitungsladen eine ZEIT, das TIME Magazine und die taz, die ich ja heute früh nicht im Briefkasten finden konnte. Für die nächsten 2 Wochen schenke ich mein Abo Robert Naumann.
Schon auf dem kurzen Flug nach Amsterdam bemühen wir uns, das Schlafdefizit aufzuholen, ich ergattere eine halbe Stunde.
Aufenthalt in Amsterdam. Verbringe eine Viertelstunde damit, herauszufinden, wie ich den WLAN-Spot nutzen kann. Wie sehr doch Mails und Internet zum bloßen Zeitvertreib werden und man sich einredet, man arbeite, merkt man in solchen Momenten.
Elizabeth Gilbert "Eat pray love" kaufe ich im Flughafen-Buchladen und beginne schon hier die Lektüre, setze sie im Flugzeug fort, gebe ihr ausreichend Gelegenheit, mich zu überzeugen (genaugenommen bis S. 50), es gelingt ihr nicht. Vielleicht ist es gerade die Flockigkeit, die mich so schnell bis S. 50 traben lässt, während ich den Original Macbeth schon nach zwei Seiten aus der Hand lege.

Wir werden eingeladen, Elisabeth Gilbert auf dem Weg der Selbstfindung zu beobachten. Aber warum sollten wir das tun? Sie trennt sich von ihrem Mann, als sie herausfindet, dass sie keine Kinder will. Und mich, den Kinderlosen, beschleicht die Ahnung, dass es dieses Buch nicht gäbe, hätte Gilbert Kinder. Kein Eat, kein Pray, kein Love. Der Ehemann treibt sie in einen Scheidungskrieg, von dem sie angeblich nichts berichten will, tut sie aber dennoch soweit, dass wir verstehen, dass er ihr gesamtes Vermögen will. Sie verliebt sich in den jungen David, der sie bald abblitzen lässt und entscheidet sich, Italienisch zu lernen, bei einem indischen Guru zu meditieren und schließlich einen indonesischen Medizinmann zu besuchen. Drei Länder mit "I", and her I, that's what she's looking for. 10-20 Seiten amüsiert es einen, aber dann wird man das Gefühl nicht los, eine 400seitige Glosse zum Thema Selbstfindung lesen zu sollen.

I think I lost something like thirty pounds during that time. (...) Oh, but it wasn't all bad, those few years..
Because God never slams a door in your face without opening a box of Girl Scout cookies (or however the old saying adage goes), some wonderful things did happen to me in the shadow of all that sorrow. For one thing, I finally started  learning Italian. Also, I found an Indian Guru. Lastly, I was invited by an elderly medicine man to come and live in Indonesia.

Vielleicht tue ich ihr Unrecht. Der Grund, warum ich das Buch überhaupt gekauft habe, war nämlich ihr wunderbarer Vortrag über Kreativität.

Obwohl Northwest Airlines zu den Beinfolterern unter den Fluggesellschaften zählt, gelingt es mir erstaunlicherweise mehrmals, die Beine auszustrecken und Schlaf zu gewinnen.
Der Monitor, auf dem der familienfreundliche Film (irgendwas mit einem Hund, der am Ende stirbt) gezeigt wird, ist so weit von unserem Platz entfernt, dass wir nur selten der Versuchung erliegen, die Bewegungen auf dem Bildschirm zu verfolgen.
Unsere Gespräche kreisen um Naheliegendes: Schlafen, Trinken, Essen, Adressliste, Reiseplan, Geld, Einreiseformulare. Steffi ist gut gelaunt, und ich glaube, sie noch mal warnen zu müssen, weder im Flugzeug noch auf den amerikanischen Flughäfen spaßigerweise das alarmauslösende B-Wort zu benutzen oder irgendetwas ähnlich klingendes, und sei es "Bommel".

Suche beruhigende Musik auf meinem mp3-Player. Haydns Sinfonien, so muss ich feststellen, gehört nicht dazu, und so schalte ich wieder einmal auf meinen geliebten Mozart. Auch wenn man es weiß, man unterschätzt immer wieder die körperlichen Belastungen eines Fluges. (Sind sich die Stewardess-Azubis eigentlich darüber im Klaren, worauf sie sich einlassen?) Genügend trinken, aber wie? Flüssigkeiten darf man nicht mehr mit an Bord nehmen, und die Portionen, die einem serviert werden, langen nicht einmal für 20 Minuten. Man will aber auch nicht als "anstrengender Passagier" gelten und ständig die Stewardessen wegen Nachschub herbeiklingeln. Also findet jeder seinen persönlichen Kompromiss, und der geht in der Regel zu Lasten des Körpers.
Schon kurz nach Abheben fällt mir ein, dass ich eines der wichtigsten Reiseutensilien deutscher USA-Touristen vergessen habe - den Schal. Vor mir fettwänstige Amis im T-Shirt und ich fröstele mit dickem Rollkragenpullover. Ein Gefühl, das mich in den folgenden Wochen nicht verlässt: Was nicht ordentlich kalt ist, ist dem Ami nichts wert. Er schüttet in seinen Becher einen Berg Eiswürfel und füllt die Zwischenräume mit dem Getränk. Dass dann alles nach chloriertem Wasser schmeckt, macht ihm nichts aus. Und die Klimaanlagen bescheren jedem Normaleuropäer eine Lungenentzündung. Ich vermute, die Körpertemperatur eines Durchschnitts-Amis liegt nicht bei 36,5 sondern bei 30,1°C.
Wir nähern uns Detroit. Und ich kann mich der Assoziation nicht erwehren, die ich immer wieder beim Klang des Namens dieser Stadt habe - Fontanes Gedicht John Maynard. Wie mir Michael Brown vor sechs Jahren berichtete, waren solche Legenden im 19. Jahrhundert gang und gäbe, und sie wurden zu Volksballaden.
Aufregend, wieder in den USA zu sein. Ein Rest von Bangigkeit: Wird es Probleme mit meiner Einreise geben? 2003 haben sie gerade am Grenzübergang von Kanada nach Detroit ein Fass aufgemacht, weil ich keinen exakten Wann-übernachten-Sie-wo-Reiseplan vorlegen konnte.

Aber diesmal behandelt man uns freundlich. Und wir sind darauf vorbereitet, auch auf absurde Fragen klare Antworten zu geben. Die Masterfrage lautet diesmal: "Haben Sie für drei Wochen Aufenthalt nicht zu wenig Gepäck dabei?", und das obwohl wir unter der Last unserer Gepäckstücke schwitzen. Die richtige Antwort lautet: "Wir waschen unsere Wäsche."
Ein sinnlos erscheinender Aufenthalt in Detroit. Es fühlt sich an wie Angekommen, und doch müssen wir noch drei Stunden bis zum Abflug nach Chicago warten. Meine ersten Dollars gebe ich für Burger, Pommes und Cola aus. Willkommen im Land der Dicken. Ein schöner Flughafen, der es fast mit Shanghai aufnehmen kann, aber unsere Wahrnehmung für Schönes wird durch Erschöpfung getrübt. Hier ist es früher Nachmittag, nach Berliner Zeit 20.30 Uhr, und uns fehlt so viel Schlaf.
Wir lassen uns Zeit beim Einsteigen ins Flugzeug nach Chicago, unsere Beine sind noch von der ewigen Flugzeugposition zu erschöpft. Wir sind fast die Letzten und kommen so in den Genuss zweier Business Class Sitze. Auf der kurzen Strecke gibt's dann aber trotzdem nur Bonbons, Erdnüsse und Kekse. Schlafen unmöglich. Mozart muss wieder herhalten. Klaviersonate C-Dur KV 309.

Chicago empfängt uns kälter als erwartet. Das Ticketsystem der U-Bahn völlig unverständlich (im Nachhinein freilich wesentlich simpler als das der BVG), erste Vokabelschwierigkeiten am Automaten. Man friert, ist hungrig, wo ist noch mal der Stadtplan, wie fahren wir jetzt, sollen wir den Typen da fragen, nein, der hat nichts mit der Bahn zu tun, doch, nein, doch, nein der ist nur Security, es klappt ja doch, der Koffer ist schwer, ich trag ihn dir, lass mal, er passt hier nicht durch.
Auf dem Plan sah die Strecke von der U-Bahn bis zu Davids Finks Haus doch kürzer aus. Wir pausieren alle 50 Meter. Der Koffer. Die Hände. Die Kälte. Endlich haben wir es gefunden. Nicht zuhause: David. Dabei waren wir doch verabredet und sind fast auf die Minute genau da. Rufen an. Ach ihr wolltet heute schon kommen, ich bin noch in Michigan. Indem ich antworte: "Na klar wollten wir heute kommen", fällt mir ein, dass ich ihm gemailt hatte, wir kämen am Sonntag. Es sei kein Problem, er sei in zwei Stunden da.
Eine hübsche Wohngegend, nur leider ohne Café, Bibliothek oder irgendetwas Warmes zum Reinsetzen. Es fühlt sich an wie früher, als man sich im Ausland ohne Geld immer Gedanken ums Nötigste machen musste. War am U-Bahnhof nicht ein Starbucks? Am U-Bahnhof? Mit Gepäck wieder zurück? Es bleibt uns nichts anderes übrig. Warten im Starbucks. Der erste von bestimmt 20 Starbucksaufenthalten in den kommenden Wochen.
Ein Klo haben sie hier allerdings nicht. Nicht nur muss ich mal - inzwischen brauche ich auch die lange Unterhose, um mich nicht zu erkälten, und bekanntlich wären die Amis einer die Unterwäsche betreffende Umkleide-Aktion hier im Starbucks eher unaufgeschlossen. Die nächste Toilette gegenüber in der Tankstelle. Ich betrete den Raum - eine vollgepisste nicht abschließbare Drecksbude. Pinkeln geht gerade so. Umziehen, angelehnt gegen die Tür. Frauen erleiden derartige Qualen gewiss häufiger, denke ich. Bei Starbucks noch ein Mineralwasser für drei Dollar.
Zurück zu David, der uns freundlich begrüßt und uns durchs Haus begleitet. Schöne Kunstwerke an den Wänden, eine beeindruckende Skulptur. Unser Schlafzimmer ist im unteren Büro, das gerade etwas unaufgeräumt ist und nach Hund riecht. Eine Schranktür als Sichtblende. Im Hostel wäre es nicht besser, tröste ich mich. Hinterm Haus eine Schnellstraße, davor ein schöner Park. Eine der besseren Gegenden.
Große Küche, voller Kühlschrank. Ich fische mir den Salat heraus. Steffi isst noch ein wenig Obst.
Dürfen jetzt trotz der Müdigkeit noch nicht schlafen, sonst verderben wir uns den Rhythmus. Bis 22 Uhr halten wir es aus. In Berlin ist es jetzt 5 Uhr morgens.

*

Sonntag, 12. April 2009

Man müsste doch eigentlich erwachsen genug sein, um zu verstehen, dass man sich nicht die Städte, die man besucht, durch schlechtes Wetter vermiesen lassen darf. Es fällt schwer, der Erinnerung, dass Chicago eine schöne Stadt ist, zu vertrauen, wenn man in einem kalten Zimmer erwacht, die Klimaanlage gibt sich lautstark Mühe, die Temperatur auf 18°C hochzupitchen, und man mag nicht lüften wegen der feuchten Kälte und dem Lärm. Und dabei bin ich noch bei Verstand und Kräften. Wie soll das erst mal sein, wenn ich gebrechlich, alt und willensschwach bin?
Ich habe, wie ich jetzt feststelle, zuhause mein Laptopkabel vergessen. Die Akkus reichen noch für 25 Minuten. Ich werde ihn noch mal hochfahren müssen wegen der Adresse in New York. Aber lieber noch warten, bis mir einfällt, was ich noch vom PC brauche. Nutzlose Kilos werde ich also in den nächsten Tagen herumschleppen, was sicherlich leichter wäre, wenn ich mir nicht selber nutzlose Kilos zugelegt hätte. Auf 84 Kilogramm bringe ich es vorm Abflug. Rekord. David Fink, unser Gastgeber, meint dennoch, ohne von dieser Sorge zu wissen, ich könne ein paar Pfunde mehr auf den Rippen vertragen. David empfiehlt uns, den Park, Steffi ist sofort einverstanden, womit die Sache im Grunde beschlossen ist.
Ohne Steffi würde ich nun zuhause herumsitzen, lesen, und so muss ich mich zusammenreißen  zu meinem eigenen Vorteil. Außenstehende könnten das Zweckgemeinschaft nennen, aber eigentlich liebe ich sie genau dafür.
Obwohl wir in Amerika sind - an einem kalten Sonntagmorgen ist die Innenstadt öde. Wir laufen am Rande des Loops und bewegen uns langsam auf den Searstower zu, der uns als Orientierung dient. Aufwärmen und Frühstück in einem Café. In welchem. Dem nächstbesten. Es kommt bloß kein nächstbestes. Endlich finden wir doch eines. Verzehrpflicht. Am Nebentisch gutgekleidete und -gebildete, wohlerzogene und -habende Teenager, die ich neugierig betrachte, aber nicht fotografieren darf. Chlorierte Eiswürfel werden serviert. Was soll ich damit? Die Speisekarte nach soja- und laktosefreien Gerichten abscannen, und ich lande bei Omelette. Das Lokal füllt sich. Auch ein paar Rednecks sind zu sehen.
Wir schlendern weiter, und so wie es einen in Prag früher oder später zur Karlsbrücke zieht, so wird man hier eben vom Searstower angezogen. Aufgeputzte Familien im Eingangsbereich. Die Kinder mit Körbchen in der Hand, und erst jetzt fällt uns ein - es ist ja Ostern. Vor zwei Tagen hatte ich noch während des Aufbaus vor der Show bei Foxy Freestyle albern die Bachschen Passionen durch den Kakao gezogen: "Und Jesus sprach zu seinen Jüngern...". Erst neulich erfuhr ich, dass man am Karfreitag in Hessen nicht tanzen darf. Was würde Jesus dazu sagen?
Der Searstower erinnert natürlich an die Shanghaischen Wolkenkratzer vor einem Jahr. Die gedanklich völlig unverarbeitete Reise. Genau wie dort - man ist eben oben, und das ist schon Sensation genug, aber sie wollen einen auch noch abzocken mit Kinkerlitzchen, in Shanghai skrupelloser und professioneller.


Auf dem dreieckigen Haus soll man Männer Volleyball spielen sehen.

Komprimiert die Geschichte einer unwahrscheinlichen Stadt. Handel, Viehzentrum, völliges Niederbrennen, kultureller und industrieller Aufschwung, Mafia-Metropole, Jazz-Explosion, Baseball. Und schließlich - hier wurde der Poetry Slam erfunden und - das moderne Improtheater, der Grund warum ich in diesem Jahr überhaupt hier bin.
Ich erinnere mich, wie mir Michael Brown vor sechs Jahren erzählte, er sei 1979 eines Morgens von Polizeisirenen geweckt worden, ging aus dem Haus und sah dann, wie in einem gigantischen Crash-Unfall sich Dutzende Polizeiautos übereinanderstapelten. Es stellte sich heraus, dass hier gerade die letzte Szene aus "Blues Brothers" gedreht wurde. Natürlich mit den Stars des Improtheaters "Second City" in der Hauptrolle - Dan Aykroyd und John Belushi.
Trost an diesem Tag soll mir der Borders Buchladen spenden. Sind diese Buchläden schöner aufgebaut, haben sie die interessanteren Bücher im Angebot, oder bin ich einfach nur kaufgeil, weil ich in Amerika bin. Ich könnte jedes Buch mitnehmen. Entscheide mich - nicht ohne ausgiebiges Stöbern, Zweifeln, Zurücklegen und Testlektüre im Café - für
- Firoozeh Dumas: "Laughing Without an Accent. Adventures of an Iranian at Home and Abroad"
- John Wright: "Why is that so funny? A practical Exploration of Physical Comedy"
- Barack Obama: The Audacity of Hope. Thoughts on Reclaiming the American Dream"
- Andy Goldberg: "Improv Comedy".
- zwei klitzekleine Moleskine. Aber die wunderbaren kleinen Notizbücher mit dünnem, in Gummi gehaltenem Bleistift sind verschwunden. Die Moleskine-Mafia beherrscht auch hier den Notizbuchmarkt.
Einkaufen im Wholesale. Wir sind gewohnt, etwas mehr Geld für gutes Essen auszugeben, aber die hiesigen Preise für Bioprodukte verblüffen doch einigermaßen.
20 Dollar im Restaurant, 8 Dollar im Café, 16 Dollar im Tower, 77 Dollar im Buchladen, 100 Dollar für Lebensmittel - die Reise beginnt auf großem Fuß.
Wir lernen Kim, Davids Partner, mit Emmis, dem aufgeregten Mini-Collie kennen. Kim unterrichtet Ethik für Filmstudenten. Ob er letztlich für die Moral der Hollywoodfilme verantwortlich ist?

Schade, auch das Klavier in unserem Schlafzimmer ist zugemüllt, man könnte sich mit Improvisationen in d-moll trösten. Wenn ich mich ans Klavier setze, suchen meine Hände automatisch d-moll, wer weiß, wer ihnen das gezeigt hat. Wie einem der Zugang zu Musik verdorben werden kann, wäre auch noch ein Kapitel. Eine typische Stunde Klarinettenunterricht sah so aus, dass man sein Instrument auspackte, es vor den Augen des Lehrers sorgfältiger als zuhause zusammenbaute. Blatt befeuchten und passend aufs Mundstück legen, Kork fetten, zusammenbauen, zielen. Und dann begann man mit dem "Töne aushalten" in einer vom Lehrer festgelegten Tonleiter. Es ergab einfach keinen Sinn. Man saß da und blies ganze Noten, abwartend, dass man nun endlich zum Eigentlichen übergehen könnte. Ich verstehe heute natürlich, dass es dabei darum ging, sich erst einmal an den Ansatz zu gewöhnen, sich Warmzublasen usw. Aber warum nicht spielerisch? Ich erinnere mich nicht, dass mein Lehrer mir einmal die Aufgabe gestellt hätte, so laut wie möglich zu tröten. Oder auch so leise wie möglich. Es gab keinerlei spielerische Erkundung des Instruments - es gab nur "falsch" und "richtig". Alle zwei Wochen kam eine neue Tonleiter dran - von der einfachsten G-Dur bis zur schwersten - Cis Dur. Und dann mussten in der aktuellen Tonart Sechzehntel-Intonationen geblasen werden. Zwei gebunden, zwei gestoßen. Zwei gestoßen, zwei gebunden. Drei gebunden, eine gestoßen. Auch hier ließ ich mich nur widerwillig darauf ein. Welchen Sinn hatte das alles? Es waren diese Übungen, die mir den Zugang zum eigentlichen Spielen völlig verbauten.

Vielleicht sollte ich zur Ehrenrettung meines Lehrers anführen, dass ich mir auch selber nie die Mühe gemacht hatte, das Instrument wirklich zu erkunden. Aber wenn mir der Unterricht etwas vermittelte, dann eben dass man alles "richtig" zu spielen hatte. Und ohne spielerischen Ansatz ist die Musik tot. Da nutzt einem auch alle Präzision nichts mehr. Natürlich gab es Stücke, die ich mochte. Vor allem die etwas verrückteren, dissonanten Sachen hatten es mir angetan. Erhard Ragwitz zum Beispiel. Nur wusste ich auch hier, dass es einem verübelt wurde, wenn man sich "verspielte", womöglich gar zum wiederholten Mal. "Dan, ich denke, du bist so gut in Mathe, dann wirst du doch wohl bis Drei zählen können! Drei Fs stehen hier!" Auch die etwas komplizierteren Dui mochte ich, aber ich kann heute kein Mozart-Stück für Klarinette hören, ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen - Hast du genug geübt? Und Üben - das hatte natürlich nichts mit Spiel zu tun. Man übte ein Stück so lange, bis es saß. Ich erinnere mich, wie ich mich in einer Stunde mit einem Menuett herumquälte und mich der Lehrer rhetorisch fragte, ob ich mir vorstellen könne, dass er dazu tanze. Ich verneinte. "Na also! Das ist ein Tanz! Also bitte!"______

Wir wissen immer noch nicht, was für ein Format wir am Sonnabend aufführen sollen. Es wird uns schon etwas einfallen. Das, mit dem wir uns beworben haben, mutmaßen wir, wird wohl wegen fehlender Leinwand nicht funktionieren.

*

Montag, 13. April 2009

Ich versuche, mich zu sammeln. Das Wetter ist elend. Es regnet nur. Und es ist natürlich Steffi, der es gelingt, mich wenigstens zu kurzen Spaziergängen zu überreden.
Lektüre von Obamas "Audacity of Hope". Von Anfang an ist man in den Bann gezogen von Obamas Offenheit. 1. Kapitel "Republicans and Democrats". Man beginnt zu verstehen, in welcher Pattsituation sich die Politik der USA befand. Man ist Republikaner oder Demokrat, so wie man sich eben für die eine oder die andere Baseball-Mannschaft begeistert, nur dass die Spielzüge und Ergebnisse in der Politik vorhersehbarer und also langweiliger sind. Mit dem eigenen Leben haben sie nichts zu tun. Es bedurfte erst den Mut eines Obama, den Zyklus zu durchbrechen, über Schlammschlachten an die Macht zu gelangen. Er hatte natürlich Glück, in einem demokratenlastigen Staat anzutreten. Er hatte Glück, keine allzu schwere Kampagne führen zu müssen. Und er hatte Glück, die große Rede während der Kerry-Nominierung halten zu dürfen. Im Rückblick könnte man vielleicht sogar sagen, er hatte Glück, dass Kerry die Wahl verloren hat. Aber auch die USA können sich glücklich schätzen, diesen Mann zu haben, der zu seinen Fehlern steht, der sich von einer Politik des Tit for Tat verabschiedet hat, der Großspenden von CEOs von vornherein ablehnte, der nach Lösungen strebt, statt nach Konfrontation, dem es gelingt, uneitle Allianzen zu schmieden, und dem man auch wirklich glaubt, dass er selbst diejenigen versteht, die ihn nicht wählen.

Das Chicago Improv Festival wird heute eröffnet. Mit einer Gay Improv Show. Das reißt mich nun nicht unbedingt vom Hocker. GayCo Productions, Dykeprov, GayMondo - vielleicht sind es sogar alles ganz annehmbare Improspieler, aber mein sechster Improsinn sagt mir, hier wird was anderes in den Vordergrund gestellt. Immerhin - die Eröffnungsparty wollen wir uns nicht entgehen lassen. Mit Regenschirm und einer Regenjacke, die ich mir von David borge, steigen wir in die El. Vorm Theater begrüßen wir Jonathan Pitts, den ich vom Foto wiedererkenne und der uns überhaupt nach Chicago eingeladen hat. Zwei Einlasser fragen nach unseren Pässen. Steffi zeigt ihren, ich kann sie gerade noch zurückhalten, ich hab meinen nicht dabei. Ohne Ausweis mit Lichtbild, so erfahren wir, kommt man in Illinois nicht in Bars. Eine absurde Regelung - es geht im Prinzip darum, dass man 21 sein muss, um Alkohol konsumieren zu dürfen. Aber da bei der ID-Kontrolle niemand diskrimiert werden darf, muss jeder seinen ID zeigen. Absurd natürlich vor allem deshalb, weil es in den USA keinen offiziellen Ausweis gibt. De facto nützen die meisten Amerikaner also ihre Fahrerlaubnis, in Ausnahmefällen auch ihre Sozialversicherungskarte oder ihren Studentenausweis. Einen Pass besitzen die wenigsten. Was aber macht jemand, der weder einen Führerschein hat, noch sozial versichert ist oder Student? Das freie Land endet am Eingang zur Bar. Und - widersprüchlich wie es nur Amerika sein kann - diese Ausweispflicht gilt natürlich nicht für Restaurants, in denen Bier oder Wein ausgeschenkt wird. Man stelle sich vor - in Deutschland stünde vor jeder Kneipe ein Einlasser. Aber wer weiß, noch bei meinem letzten USA-Besuch habe ich mit ähnlicher Verwunderung die vor den Kneipen stehenden Raucher belächelt. Ohne Pass komme ich jedenfalls nicht rein. Steffi will für mich verhandeln, ich weiß schon, dass es aussichtslos ist, because "it's the law", und sie vor Peinlichkeiten bewahren, was sie verärgert, sie wolle mir doch nur helfen. Sie schaut sich drinnen um, auf der Suche nach David, der ja auch als Förderer der Chicagoer Improszene eine große Nummer ist. Sie kommt raus, und berichtet, es sei eher eine Schwulenbar. 100 Männer und drei Frauen, wobei sie sich bei den dreien auch nicht ganz sicher sei. Wäre es denkbar, dass nach dem Berliner Impro-Cup im Bühnenrausch hinterher alle ins "Stahlrohr" gehen?
Wir fahren mit dem Taxi zurück, und kurz spiele ich mit dem Gedanken, mir meinen Pass zu holen und zurückzukommen, aber das würde 40 Dollar Taxigeld kosten oder anderthalb Stunden U-Bahn-Fahrtzeit. Nur um mir dann zu Technogewummer eine Gay-Party anschauen zu dürfen. Ich hatte geglaubt, die Eröffnungsfeier sei ein großes Zusammenkommen aller Improspieler, wo man sich mal kennenlernt. Falsch geraten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen