Dan Richter - Lektüreblog
Die Erzählungen aus 1001 Nächten und anderes

Mittwoch, 16. Februar 2011

316. Nacht

Die Alte betritt das Haus und bietet den Sklavinnen den Schmuck an.

Eine jede kaufte ihr etwas ab.

Das heißt, sie sind versklavt, verfügen aber dennoch über Geld (und wahrscheinlich über ein regelmäßiges Einkommen).

Die Sklavinnen gewähren ihr Eintritt zum Gemach der seufzenden Zumurrud, die gefesselt auf dem Boden liegt. Sie bittet die Sklavinnen, Zumurrud solange von den Fesseln zu befreien, wie der Herr nicht zuhause ist und flüstert ihr ins Ohr, sie möge sich für die kommende Nacht bereithalten, da Alî Schâr unter ihrem Fenster auf sie wartet. Auf sein Pfeifsignal hin, möge sie sich an einem Seil herablassen.
Die Alte kehrt zu Alî Schâr zurück und berichtet ihm von ihrer Entdeckung. Er wird nicht müde, lange Gedichte zu improvisieren. Doch als es Abend wird, schläft er auf der Bank vor ihrem Fenster ein.

"Denn er hatte seit langer Zeit in seinem Liebesleid nicht mehr geschlafen, und er ward wie ein Trunkener."

Ein ähnliches Motiv findet sich auch in einem meiner Lieblings-Grimms-Märchen "Die Rabe".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen