Dan Richter - Lektüreblog
Die Erzählungen aus 1001 Nächten und anderes

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Maischberger: Wer talkt ist immer der Dumme.

Seit 8 Monaten zum ersten Mal wieder deutsches Live-Fernsehen geschaut. Eine Maischberger-Talkshow zum Thema Arbeit und Einkommen mit dem Titel "Wer arbeitet, ist der Dumme". 



Und was hat es mir oder irgendeinem Deutschen, der diese Show gesehen hat, gebracht? Wird irgendwer zu irgendeinem Thema seine Meinung geändert haben?
Aus den Talkshow-Schnipseln, die ich hier und da auf Videoplattformen gesehen habe, schließe ich, dass diese Sendungen überhaupt nicht mehr anders ablaufen: Zu viele Gäste, zu wenige qualifizierte Statements.
Wir sehen:
Heinrich Alt, Mitglied im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit: Seine Mission in dieser Sendung besteht darin, den Mitarbeitern dieses Apparats hervorragende Arbeit zu bescheinigen und jede Kritik an der Arbeitsweise dieses Monstrums abzubügeln.
Markus Söder, Bayrischer Finanzminister, der sich für die Sendung offenbar dadurch qualifiziert ist, dass er vor ein paar Jahren sich zu Karneval als Punk mit dem extrem originellen und realistischen T-Shirt-Spruch "Haste mal einen Euro" verkleidet hat.
Katja Kipping, Parteivorsitzende der Linken, setzt sich für das bedingungslose Grundeinkommen ein.  Söder fährt ihr immer wieder herablassend über den Mund. Und Kipping kann es leider nur verbal ausgleichen, nicht aber körpersprachlich. Die angezogenen Ellbogen senken ihren Status, sie lässt sich rückwärts ins Sofa plumpsen wie ein Teenager, wenn man sie anspricht, wendet sie sich ab und macht sich Notizen. Und auch ihr geglättetes Sächsisch schmerzt. "Ich fande..."
Ralph Boes überrascht mich zunächst (habe erst 1/2 Stunde nach Beginn der Sendung eingeschaltet). Sein "Brandbrief" und die Aktion "Sanktionshungern" waren an Pathos und Selbstgerechtigkeit kaum zu überbieten. Nun sitzt er ruhig da, und hört einfach nur zu. Der Schneidersitz, den zu thematisieren Söder sich nicht zu blöd ist, verstärkt das in sich Ruhende noch. Er lächelt entspannt. Als Maischberger ihn irgendwann etwas fragt, wird er, nachdem er gerade den zweiten Satz begonnen hat, von vier Leuten gleichzeitig unterbrochen. Das geschieht immer wieder, und als er dann aus der Haut fährt, wird klar, warum er dort im Schneidersitz hockt: Selbstbändigung.
Heidi Ralfs ist Putzfrau, die hauptsächlich Gedanken äußert wie "Das sehe ich nicht ein." und "Warum soll ich hier..., während andere immer nur..."
Gisela Muth, eine Kosmetikproduzentin und, wie ich auf ein paar Websites erfahren kann, "Society-Lady", was wohl soviel bedeutet wie, dass man auf teuren Partys mit wichtigen Leuten fotografiert werden darf, ohne etwas geleistet zu haben. Ihre Funktion in dieser Sendung besteht wahrscheinlich darin, durch ihr geliftetes und aufgespritztes Botox-Monster-Face TV-Zapper in Stocken zu bringen. Thematisch hat sie so viel mit dem Thema zu tun, als dass sie auch Angestellte hat, wie uns Tante Maischberger ins Gedächtnis ruft.
Maischbergers Funktion: Dramatisch gucken, bescheidwisserisch tun, Gesprächsteilnehmer provozieren.

Genügen bei einem solchen Thema nicht drei bis vier Teilnehmer? Personen, die nicht nur ihre persönliche Agenda durchkämpfen, sondern die zuzuhören verstehen, die ihre Argumente mit mehr als nur Emotionalität ("Das muss man doch wohl noch sagen dürfen!" und "Das kann man doch keinem zumuten!") untermauern? Warum nicht zwei Philosophen und zwei Ökonomen zu Worte kommen lassen, die aber nichts mit irgendwelchen Parteien zu tun haben? Aber dann wäre wohl Maischberger überfordert.

Kommentare:

  1. Hy.. Ich Schau solche "Shows" schon lange nicht mehr, na gut vielleicht mal eine, weil sie nichts bringen, keine Veränderung hervorbringen, nur Ansichten von lobbyisten vertreten. Nur um mal "drüber geredet" zu haben.. wir sind doch alle viel zu träge um wirklich Veränderungen zu wollen, ja da schliesse ich mich ein, jeder ist doch nur noch auf sein wohl aus und so "schächt" geht's uns ja doch nicht. Wirklich Demokratisch, sozial und gleichberechtig sind wir doch schon lange nicht mehr in diesm Staat. Was will ich damit sagen, schreiben, "ist doch alles gut und macht weiter so". Reich werden nur die Reichen und Intellektuellen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dan, jetzt bin ich ernsthaft verunsichert: Habe seit März auf eine Fortsetzung Deiner Sheherezad-Interpretation gewartet, und war sogar neulich versucht, Dich am Rande der Berliner Lesebühne in der Kulturbrauerei daraufhin anzusprechen. Habe es dann doch gelassen, weil 1001 Nacht und die Stories des Berliner Nachtlebens nun wirklich wenig miteinander zu tun haben.
    Umso grösser dann der Schock heute, als ich Deinen neuesten Blog-Beitrag lass, bei dem es plötzlich um eine Sendung des öffentlich-rechtlichen Plapperfernsehens geht. Also das ist ja nun noch weiter weg von 1001 Nacht, auch wenn es zu nächtlicher Zeit ausgestrahlt wird. Deshalb meine Ankündigung: Sollte ich mal wieder in Berlin sein und Dich auf einer der Lesebühnen erleben, werden ich aufstehen und meinen Wunsch unüberhörbar äussern, dass Du Dich wieder verstärkst der kritischen Rezeption von Sheherezades Erzählungen zuwenden mögest.
    Ich hoffe, dass die Themen der Lesungen letzten Sonnabend (Bockwurst, Mineralwasser usw) kein Indiz dafür sind, dass die Autoren in Berlin Hunger und Durst leiden.
    Gruss Michael

    AntwortenLöschen
  3. @Michael: Keine Angst, 1001 Nacht wird fortgesetzt. Aber wie schon früher, werden auch hier immer wieder andere Themen angesprochen. Danke fürs Interesse.

    AntwortenLöschen